#lutherlenin, 500 Jahre Subjekt, Medien, Reformation und Revolution

02.12.2017 / Studio Hrdinů Praha / Goethe-Institut

Radiosendungen sind das Leitmotiv des künstlerisch-wissenschaftlichen Projekts #LutherLenin. Zu diesem Zweck werden drei Räumlichkeiten des Prager Theaters Studio Hrdinů in Radiostationen umgewandelt, hier laufen dann verschiedene Sendemodelle: die staatliche Radiosendung kommentiert die Situation in einem autoritären Staat, in dem der Staat das Monopol auf Massenmedien besitzt. Die private Radiostation setzt sich für Aufklärung und Unterhaltung im Rahmen privater Initiativen und Interessen ein. Der Gemeinderundfunk vertritt die Position eines Rundfunksenders in unstabilen Zeiten … Interviews und Vorträge mit internationalen Gästen aus den Bereichen Philosophie, Kunst und Wirtschaft werden auch live ins Internet übertragen! Was verbindet Luther, Lenin und „Hashtag“, mithin die auslösenden Ereignisse der Reformation, die Geschehnisse der Oktoberrevolution und unsere heutige, von den Umwälzungen der digitalen Kommunikationsmedien gekennzeichnete Zeit? Neben Diskussionen können Sie sich auch auf das Nachtprogramm mit revolutionärer Musik freuen. Das ganze Programm wird live gestreamt ins Internet unter der Bezeichnung Radio #LutherLenin und Besucher können das Programm nicht nur live im Theater verfolgen, aber auch auf ihrem Smartphone. #LutherLenin nutzt das Zusammenfallen der Jubiläen zweier weltgeschichtlicher Ereignisse, um nach deren gemeinsamen Elementen zu fragen: Ideen, Konzepten, Technologien, deren historischer Entwicklung, Interpretation und Wirksamkeit zu verschiedenen Zeitpunkten bis heute. Die Veranstaltung wirft einen Blick auf die letzten 500 Jahre, indem sie die longue durée ideen-, technik- und sozialgeschichtlicher Entwicklungen in den Vordergrund stellt und miteinander in Beziehung setzt.